Pauline van Dongen and the future of Fashion Tech

Pauline in her Studio in Arnhem, the Netherlands
Pauline in her Studio in Arnhem, the Netherlands

Ich war darauf vorbereitet eine talentierte Designerin zu treffen. Aber Pauline van Dongen ist mehr als das. Sie ist eine zugewandte Gesprächspartnerin, die immer auf der Suche ist nach neuen Perspektiven, weit über ihr titelgebendes Arbeitsfeld hinaus. Sie ist offen und trotzdem fokussiert. Vielleicht, weil sie sich gern dem großen Ganzen widmet:

I was prepared to meet a talented designer but the person I met was much more. Pauline van Dongen is a skilled conversationalist who’s not only versed in her field but also always curious about new perspectives to draw from. She is open minded and focused at the same time. Maybe that’s because she likes to see the bigger picture:

Hardly visible fashion tech: The FysioPal helps you to correct your posture. Photography: Wouter le Duc
Hardly visible fashion tech: The FysioPal helps you to correct your posture. Photography: Wouter le Duc
FysioPal can be worn underneath regular clothing. It's perfect for office hours. Photography: Wouter le Duc
FysioPal can be worn underneath regular clothing. It's perfect for office hours. Photography: Wouter le Duc

Pauline van Dongen: Ich interessiere mich vor allem für die Verkörperung von Mode in Bewegung. Das Verhältnis zwischen Träger und Textil, die Gefühle, die dabei entstehen, die Dynamik. Ich liebe es, eine Einladung zur Bewegung zu entwerfen. Das ist Design für mich. Nicht nur im Kontext der Textilien, sondern auch im Kontext der Ideen. Die Frage, die wir uns immer wieder stellen ist: Auf welche Art bewegen unsere Ideen andere Menschen? Am Ende geht es doch darum: Ein Textil formt Menschen, ihre Handlungen und ihre Kultur. Also ist die treibende Kraft hinter meiner Arbeit die Plastizität und Beweglichkeit des Körpers.

Pauline van Dongen: I’m mainly interested in the physicality of fashion in motion. The relationship between the wearer and the garment, the emotions to be created, the dynamics, I love to create an invitation to move. That’s what I design. Not only in terms of textiles but also in terms of ideas. The question is always: In which way do our ideas move people? In the end it comes down to this: A garment shapes people, their actions and their culture. So the driving force behind my work is the body’s plasticity a movability.

For this Solar Shirt, Pauline created flexible electronics which also function as a design element.  Photography: Liselotte Fleur
For this Solar Shirt, Pauline created flexible electronics which also function as a design element. Photography: Liselotte Fleur
Through Stretchable interconnected technology, the electronics could be integrated into the textiles.
Through Stretchable interconnected technology, the electronics could be integrated into the textiles.

Um dieses treibende Kraft weiter zu erforschen muss Pauline mehr sein als eine Modedesignerin. Sie bewegt sich zwischen allen Aufgabenfeldern einer zeitgenössischen Geschäftsfrau, neugierig und souverän.

PvD: Meine Werkzeuge beschränken sich nicht notwendigerweise auf den Textilbereich. Autoausstattungen oder Architektur erfordern einen ganz eigenen Umgang mit Materialien. Es ist wichtig konzeptuell aber pragmatisch zu sein. Unser Studio hat drei Möglichkeiten, um Projekte anzugehen. Entweder wir nehmen Aufträge von anderen Firmen an, oder wir versuchen Partner für unsere eigeninitiierten Projekte zu finden, oder wir versuchen es mit Förderungen. Allein diese Varianz zeigt schon: Geheimniskrämerei oder Abschottung ist im Bereich Fashion Tech nicht möglich. Dieses Arbeitsfeld hat sich über die letzten Jahre massiv geöffnet und wir selber müssen uns entsprechend der daraus resultierenden Herausforderungen auch öffnen.

To explore this concept Pauline has to be more than a fashion designer. She needs to wander between all areas of a contemporary business with curiosity and aplomb.

PvD: My tool case is not necessarily limited to clothes. Car interior or aspects of architecture demand their very own creation of materials. It’s all about being conceptual but pragmatic. There are three ways in which our studio approaches projects. We take on commissions by companies or we create our own projects for which we try to find the right partners or we go through funding. Which already shows: No hermetism is possible in the creation of FashionTech. My workfield has opened up tremendously during the last few years and we ourselves have to open up to our tasks accordingly.

Es gibt einen weiteren Aspekt, der mich an Paulines Arbeit fasziniert. Es ist gar nicht so einfach eine FashionTech Designerin zu finden, die nicht nur innovativ ist, sondern auch noch noch das der Mode so basal zugrunde liegende Konzept von Schönheit versteht. Eine Idee von Schönheit, die zwar individuell ist, aber immer für Außenstehende zugänglich bleibt. Pauline versteht das. Sie sagt:

PVD: Bekleidung ist eine Erweiterung unseres Körpers. Sie vermittelt zwischen unseren Körpern und der Außenwelt.

Was im Umkehrschluss heißt, dass wir möchten, das die Aussage, die wir mit unserer Kleidung machen, von Anderen verstanden wird. Oder zumindest von einer Gruppe von Menschen, mit der wir uns verbunden fühlen möchten. Nur sehr wenige Menschen werden den Aufwand betreiben und ihren persönlichen Stil opfern, um Technologie am Körper zu tragen. Also muss die Vermittlung aus einer anderen Richtung kommen. Nur wenn Technologie natürlich wirkt, werden mehr und mehr Menschen bereit sein sie zu tragen. Pauline van Dongen ist eine der wenigen Fashion Tech Designer, die sich nicht nur als Erfinder, sondern auch als Übersetzer verstehen. Als Übersetzer zwischen denen, die ihre körperlichen Erfahrungen erweitern wollen und denen, die Fashion Tech als Kunden eher von einem Styling-Standpunkt erleben wollen. Um das derzeitige Selbstverständnis darüber, wie Mode gestaltet und gehandelt wird aufzubrechen, müssen wir uns grundsätzliche noch einmal darüber klar werden, welchen Zweck Mode hat. Wenn wir die Entwicklung der Mode in der Zukunft fundamental ändern wollen, dann müssen wir trotzdem diesen Zweck respektieren und pflegen.

There is another aspect which draws me to Paulines work. It is hard to find FashionTech that is not only innovative but also very much aware of an underlying concept of beauty. One that is individual but approachable for people who may not have the same background as the usual suspects from the fashion industry. Pauline understands this concept of beauty. She says:

PvD: Clothes extend our body. They mediate between our bodies and the world.

Which means in return, that we want our clothes to be understood by the world. Or at least by people we want to associate ourselves with. Very few people will go out of their way and accept a new, sometimes unwieldy style, only to integrated technology into their wardrobe. So the approach needs to be made the other way around. Only if technology becomes natural, more people are going to accept wearing it. Pauline van Dongen is one of the few FashionTech designers with a self-conception of not only being an innovator but also as translator between those who want to enhance their embodied experiences and those who will experience the FashionTech designs as consumers very much from a style point of view. We urgently need those smart translators to make a change in fashion. To break the shell of how fashion is created and perceived we need to consider the purpose of fashion. We need to make sure we respect and foster this purpose and make fundamental changes around that core.

The Wearable Solar Dress with fold away solar panels under leather flaps. Photography: Mike Nicolaassen
The Wearable Solar Dress with fold away solar panels under leather flaps. Photography: Mike Nicolaassen
The woolen version of The Wearable Solar Dress. Photography: Mike Nicolaassen
The woolen version of The Wearable Solar Dress. Photography: Mike Nicolaassen

Und warum ist Fashion Tech der perfekte Nährboden für diese fundamentalen Änderungen?

PvD: Fashion Tech ist ein Umfeld mit wenig klar definierten Standards. Alles wird von der Basis auf neu definiert. Und alle müssen miteinander kollaborieren, um die Dinge in Bewegung zu bringen.

Deshalb. Also, auf geht’s!

And why is fashion tech a perfect playground for these changes?

PvD: FashionTech is a world with very few defined standards. Everything is created from the bottom up. Everyone needs to collaborate to get things going.

That’s why. So let’s get things going.


Leave a Reply

Name and email are required. Your email will stay private.

All comments will be reviewed before submission.