Apparel by Normals

Ich bin verwirrt und begeistert. Hier scheint alles fluide zu sein und doch in einer fernen Welt zu existieren. Ich habe Apparel by Normals entdeckt. Vielmehr: Dieses Projekt, diese App, diese Welt – ja, was ist es eigentlich?… – wurde mir von einem klugen Menschen empfohlen. “This might be interesting for you.” Worüber hatte ich zuvor mit diesem Menschen gesprochen? Über das Bedeutungssprektrum von Kleidung, über die Zukunft der Mode, über meine Vorliebe Alles von William Gibson.

I’m confused and enthused. Here, everything seems to be so fluid and difficult to access at the same time. I discovered Apparel by Normals. In fact, it was recommended by a friend whom I appreciate for his clever thoughts. “This might be interesting for you.” What did we talk about last time we met? About the range of meaning when it comes to clothing, about the future of fashion and about my fondness for all things William Gibson.

Und nun finde ich diesen ganzen Kosmos in einem Projekt wieder. Apparel von Normals nimmt Anlauf zum experimentellen Umgang mit Mode und Augmented Reality, eingebettet in prosaische Science-Fiction-Schnipsel, untermalt von einem drony, glitchy Soundtrack. Das Ziel: die konzeptuelle Auseinandersetzung mit identitätsstiftenden Social Media-Aktivitäten. Denn hier haben Kleidung und digitale Selbstdarstellung einen großen gemeinsamen Nenner.

And now he points me at a cosmos including all of that in one project. Apparel by Normals has a go at an experimental approach towards augmented reality and fashion, embedded in prosaic shreds of science fiction, accompanied by a droney, glitchy soundtrack, to conceptually display the relevance of social media in identity construction. It makes sense because clothing and digital profiling have a quite a common denominator in this context.

Die App ist ok. Sie ist ein Kunstwerk, sie erklärt sich nicht und funktioniert nicht einwandfrei. Trotzdem ist meine Begeisterung groß, als ich zum ersten Mal die Kamera meines Telefons auf das Test-Apparel zeige und die Daten meines Twitter-Accounts um dieses Apparel ein konfektioniertes Netz generieren. Ich spiele mit den Templates und verliere mich in der Transformation.

The app is ok. It’s a piece of art, it doesn’t explain itself and doesn’t work smoothly. But it is exciting to aim my phone’s camera at the test apparel on the normals website through the app and see how the data of my twitter account creates an intriguingly tailored, fine-lined network around it. I play around with the different templates and lose myself in the transformation.

Frenz: To be honest,
we mostly do nothing all day
but compete over trivial things

Doch die größtes Faszination bleibt das Drumherum, bleibt die Fiktion, die Normals um Apparel geschaffen haben. Oft präzise szenografisch, oft aber auch verwirrend unklar, wirkt dieses Worldbuilding genau in der Balance aus beidem besonders echt. Es geht um eine Idee von Zukunft. Wenn sich die nicht wenigstens ansatzweise verstörend oder überfordernd darstellt, dann kann sie sich nicht erfüllen, bleibt Fantasie: Schließlich: Wie sollen wir mit unserer zeitgenösssichen Geisteshaltung in der Lage sein die Komplexität der zukünftigen Informationsgesellschaft vollständig zu umreißen? Experimente sind angemessen.

But I have to say: the fiction the Normals build around it is the most intriguing part. Sometimes scenographically ultra precise, sometimes perplexingly blurry, it is exactly the mix of both that brings the worldbuilding to perfection. After all this is a tale of the future. And if that doesn’t hold at least a bit of distraction and excessive demands, it’s boring and will forever stay a lovely fantasy. Why? Is it likely that we’d be able to fully grasp the future’s information society with our contemporary mindset? No. So let’s dare experiment.


Leave a Reply

Name and email are required. Your email will stay private.

All comments will be reviewed before submission.