Listen to the music

Lights on - audience shuts up and listens.
Lights on - audience shuts up and listens.

Ich bin privilegiert. Ich lebe in einer Stadt, die in Deutschland kaum zu übertreffen ist, wenn es um Life-Gigs, Label-Nächte oder Lesungen geht. Obendrein kann man hier so flexibel seinen Job erfinden, dass es nur eine Frage von Willen und Budget ist, wenn die Entscheidung über einen Konzertbesuch getroffen werden soll. Das ist natürlich erst mal ganz großartig, hat aber eine unerwartete Kehrseite. Es scheint unter diesen Umständen immer schwieriger, die Leistungen der Künstler zu würdigen. Deshalb heißt die neue Etikette: Zuhören. Warum auf ein Konzert gehen und dort nicht zuhören? Nachvollziehbar ist ja, dass es sich auf um einen Anlass für reichweitenstarke Instagram-Fotos, Flirts oder ungehemmten Alkoholgenuss handelt. Auch klar ist, dass die Möglichkeit sogar von dienstags bis donnerstags durchzufeiern eine gewisse Beliebigkeit mit sich bringt. Ich denke, wir waren alle mal an diesem Punkt. Doch sollte es zu leisten sein, aus der Vielzahl an Formaten, die zur Verfügung stehen, das richtige auszuwählen. Für einen angenehmen Plausch mit Freunden und Kollegen gibt es sehr schöne Cafés und Bars, für den unkontrollierten Drogentrip gibt es Clubnächte und Festivals, wer lieber einen Film gucken möchte nehme doch bitte das i-pad runter und gehe einfach ins Kino. Denn das Fazit ist dies: Die Künstler auf der Bühne kommen nicht aus dieser Stadt, sie sind nicht jeden Abend hier. Deshalb ist es für sie doch sehr irritierend, wenn das Publikum mit allem Möglichen beschäftigt ist, nur nicht mit ihrer Musik oder ihren Texten. Sie sind live, lasst sie uns auch live behandeln.

I am very privileged. I live in a place that other cities can hardly live up to in terms of life gigs, label nights or readings, at least in Germany. On top of that it is relatively easy to invent an individual career over here. So it’s mainly a question of intention and budget when I decide to either to go to a concert or not.All this is brilliant, but it has an unexpected downside. It seems to get more and more to difficult for people to appreciate the performance of a live artist they themselves actually decided to see. That is why Neue Etikette means: Listen to the music! It is understood that a concert is an opportunity for images and videos with a questionable social media reach, for flirts or reckless alcohol abuse. We can also agree that the chance to party from tuesday to thursday leads to a certain indifference. I guess we’ve all been there. But even more we should choose from the multiple formats of evening occupation very carefully. For a cosy chat the city offers innumerable cafés and bars. For excessive drug use please go to one of the club nights or festivals. And if you prefer to watch a movie, take down your i-pad already and head over to the next cinema. Thing is: The artist on stage probably doesn’t live in this city of uncountable options. So for the artist it is hard to understand why the audience would do anything but listen to the performance. Artists dare quite a bit performing live. Let’s treat them in the best possible way, let’s listen.


Leave a Reply

Name and email are required. Your email will stay private.

All comments will be reviewed before submission.