The Cloakroom – Olivier Saillard & Tilda Swinton

“Wir sind vergänglicher als unsere Kleidung.” sagt Tilda Swinton in einem Kommentar zu ihrer jüngsten Performance Cloakroom, die sie in Florenz gemeinsam mit Olivier Saillard inszenierte. Dieses Zitat weckt viele Gedanken zum Thema Bekleidung. Denn instinktiv war meine erste Reaktion: Ja, wir sollten vergänglicher sein, doch zu oft ist es umgekehrt. Diese Reaktion speist sich aus meiner intensiven Ablehnung gegenüber dem absurden Tempo der Trendwechsel in der Mode. Jedoch: Es sind eben nur die Trends, die nicht von Dauer sind. Es sind nicht die Kleidungsstücke selber, die vergehen. Und irgendwie schaffen wir es immer wieder neue Teile zu greifen, unsere Garderobe neu zu bestücken, unwissend oder ignorierend, was mit den ausgemusterten Stücken passiert. Sie werden uns überdauern. Entweder über all die alternativen Vermarktungswegen, oder sie holen uns als Plastiksand an Stränden auf der anderen Seite der Welt ein.

“We are more ephemeral than the clothes.” says Tilda Swinton commenting on her latest performance by the name of Cloakroom. There are some wonderful aspects to dwell upon concerning this quote. Because instinctively my first thought was: Yes, we should be. But too often it is the other way round. And this thought is linked to my the eager refusal of the current fashion trend turnover (while being part of it in my everyday life). But then again: It is not the clothes themselves which vanish before we do. It is only the trends. And somehow we manage to grab new pieces an clean out our wardrobe over and over, not knowing and not really caring where the old things go. Still: They will outlast us. They will be send to a different place and live on their life of 2nd hand garments or rubbish or – at a certain point – fine grains of plastic sand at a beach somewhere on the other side of the planet.

Der einzige Weg in der Mode ernst zu sein ist der, emotional zu sein.

Fashion is so highly emotional that the only way to be very serious about it, is to be very emotional.

All das kommt in den Sinn, wenn Tilda Swinton so natürlich und selbstverständlich über das Verhältnis zu ihrer Bekleidung spricht: Der Wert, den sie diesen Gegenständen beimisst, der emotionale Kosmos, der um die Kleidung geliebter Menschen entsteht, sie nimmt ihn war und drückt ihn aus. All das zeugt von Respekt und ich kann mir keinen besseren Weg vorstellen, um all das zu thematisieren, als eine intime, persönliche Performance im Kontext einer Modewoche. Denn in der Mode wird sich durch predigen und warnen gar nichts verändern. In der Mode geht es um Emotionen und Wirkung. So ist der einzige Weg um ernst mit der Mode zu sein der, emotional zu sein. Danke Tilda Swinton, danke Olivier Saillard.

This all comes to mind, when Tilda Swinton talks about her relationship to clothes in such a natural manner. The way she values clothing and the emotional cosmos that evolves around fabrics worn by beloved people. It is so respectful and I can’t imagine a better way to broach this issue – during a traditional fashion week – than to make it a very intimate, personal matter qua performance. Because in fashion things won’t change by preaching on reasonable, sustainable behavior. Fashion is not about that. Fashion is so highly emotional that the only way to be very serious about it, is to be very emotional. Thank you Tilda Swinton and thank you Olivier Saillard.


Leave a Reply

Name and email are required. Your email will stay private.

All comments will be reviewed before submission.